Slide 2
Staatlich zugelassener
agr-Fernlehrgang

Der Fernlehrgang mit den Schwerpunkten rückengerechtes Umfeld und Ergonomie am Arbeitsplatz bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Weiterbildung flexibel zu gestalten: alles ganz bequem von Zuhause aus und wie es Ihr individuelles Lernzeitfenster gerade zulässt.

Persönliches Vorwort

Liebe Schulungsinteressierte,

Rückenschmerzen sind eines der wesentlichen Gesundheitsthemen unserer Zeit. Die Nachfrage nach den richtigen Präventionsmaßnahmen ist riesig.

Dort setzt der AGR-Fernlehrgang „Von der Verhaltens- zur Verhältnisprävention“ an: Sie werden zur helfenden Anlaufstelle für Unternehmen und Menschen, die präventiv handeln wollen oder von Rückenschmerzen geplagt sind und erweitern Ihre Möglichkeiten in der Beratung im privaten wie im beruflichen Umfeld. Als kompetenter Ansprechpartner bei der Gestaltung von Arbeits- und Freizeitumfeldern zeigen Sie Ihre Kompetenz nach außen mit Ihrem neuen Titel.

Sichern Sie sich neues Einkommen, werden Sie Teil eines exklusiven Ergonomie-Expertennetzwerks!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am Fernlehrgang.

Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht, mich anzusprechen.

Ihre Christina Scheil

Der Fernlehrgang im Überblick

Zielgruppe

Bewegungsfachkräfte wie zum Beispiel: Physiotherapeuten bzw. Krankengymnasten, Sportwissenschaftler (Lehramt/Magister), Gymnastiklehrer, Ergotherapeuten, Ärzte, Mediziner, Betriebsärzte, Dipl. Psychologen, Masseure, Ergonomie-Fachkräfte, "bestellte" Fachkräfte für Arbeitssicherheit, §18 SGB VII Aufsichtspersonen

Dauer, Umfang & Zeiten

Selbststudium bei freier Zeiteinteilung von zu Hause. Lehrgangsdauer 3 Monate oder wahlweise im Intensivmodus 4 Wochen. Zeitlicher Aufwand insgesamt ca. 40 Stunden. Keine Präsenzzeiten.

Unterrichtsmaterial

Sie erhalten die schriftlichen Unterlagen komplett in einem Lehrgangsordner. Die enthaltenen Lernkontrollen geben einen Hinweis auf die geforderten Prüfungsleistungen.

Leseprobe Fernlehrgang

Inhaltsverzeichnis

Kosten

Standardbeitrag: 560 Euro.
Mitglieder in einem AGR-Partnerverband: 460 Euro.
Mitarbeiter der ANOA e. V. sowie Studenten und Absolventen des IST-Studieninstituts oder der IST Hochschule: 460 Euro. 
AGR-Fördermitglieder: 395 Euro.

Zahlbar in zwei Raten. 
Geld-Zurück-Garantie: Der Lehrgang kann ohne Angabe von Gründen innerhalb von vier Wochen zurückgegeben werden.

Schriftliche Prüfung

Nach dem ein- bzw. dreimonatigen Selbststudium erhalten Sie die Prüfungsunterlagen, bestehend aus ca. 20 Prüfungsfragen (Multiple Choice) und einer Fallstudie. Nach einer maximalen Bearbeitungszeit von vier Wochen senden Sie die von Ihnen persönlich ausgefüllten Unterlagen an die AGR zurück. 

Eine eventuelle Nachprüfung ist einmalig möglich.

Das AGR-Zertifikat

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie das bundesweit anerkannte AGR-Zertifikat mit der Qualifikation „Experte für Ergonomie und Rückengesundheit“.

Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von drei Jahren. Danach kann es durch eine erneute schriftliche Prüfung, durch die Teilnahme an einem AGR-Online Seminar oder durch den Besuch eines AGR-anerkannten Workshops alle drei Jahre verlängert werden → Anmeldung Verlängerung

Anerkannte gesetzliche ärztliche Fortbildung (47 Punkte)

Anerkennung durch den Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. als Refresherkurs zur Verlängerung der Lizenz Rückenschullehrer um drei Jahre

 Anerkannt vom Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit (VDSI)
(je 4 Punkte Arbeitsschutz oder Gesundheitsschutz)

Zugelassen durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Weitere besondere Vorteile für Bewegungsfachkräfte

  • Anerkennung durch das Berufskolleg Waldenburg zur Verlängerung der Rückenschul-Lizenz um drei Jahre.
  • Empfehlung durch den Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) e. V. als sinnvolle ärztliche Fortbildung.
  • Anerkennung durch den Berufsverband staatlich geprüfter Gymnastiklehrerinnen und -lehrer e. V. (DGymB) – Anrechnung für die Zertifizierungsmaßnahme „Berater für Gesundheitsmanagement in Betrieben“ (15 UE).
  • Empfehlung durch den DVE – Deutscher Verband Ergotherapie e. V. als sinnvolle Fortbildung für Ergotherapeuten.
  • Anerkennung zur Verlängerung der DVGS Rückenschul-Lizenz um drei Jahre.
  • Anerkennung zur Verlängerung der Lizenz Rückenschullehrer des Forum Gesunder Rücken – besser leben e. V., sofern vorher bereits der „Refresherkurs“ des Forums belegt wurde.
  • Empfehlung durch den Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten – IFK e. V. als sinnvolle Fortbildung für Bewegungsfachkräfte.
  • Empfehlung durch den Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement e.V. (BBGM)
  • Anerkennung durch den Verband für Turnen und Freizeit, Hamburg (10 UE).
  • Anerkennung zur Verlängerung der Lizenz Rückenschullehrer nach den Richtlinien des KddR.
  • Anerkannte Fortbildung der Arbeitsgemeinschaft Prävention, Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V. zur Verlängerung der Lizenz Rückenschullehrer.
  • Vermittlung von Kontakten zur Industrie für Vorträge und andere Veranstaltungen als Experte für Ergonomie und Rückengesundheit, siehe auch www.agr-ev.de/ergonomie-experten.
  • Informations- und Erfahrungsaustausch

Inhalte und Ziele des Fernlehrgangs

Lehrgangskomponente Verhaltensprävention:

  • Beschreibung der Körperhaltungen Sitzen, Stehen und Liegen und der Körperbewegungen Aufstehen, Hinsetzen und Bücken, Heben, Tragen und Absetzen

  • Hinweise zum rückenfreundlichen Bewegungsverhalten

  • Hinweise zur Förderung der allgemeinen körperlichen Aktivität, wie z. B. Radfahren und Gartenarbeit

  • spezielle Gymnastikprogramme, z. B. Fitballgymnastik

  • Fragebögen zur Lernkontrolle, z. B. Fragebogen zum richtigen Heben und Tragen

Lehrgangskomponente Verhältnisprävention:

  • Sitzen im Alltag, z. B. Autositz, Auto-Kindersitz, Relaxsessel

  • Sitz- und Steharbeitsplatz sowie Stehpult

  • fußgerechtes Schuhwerk

  • Sitz- und Schreibmöbel für Kinder und Jugendliche

  • das rückengerechte Bettsystem

  • Rückenentlastung beim Bücken und Heben durch z. B. Hubtische

  • Verbesserung der Ergonomie im Büro durch ergonomische Arbeitsmittel, wie z. B. Bürostuhl, Tastatur, Maus

  • Verbesserung der Ergonomie am gewerblichen Arbeitsplatz durch ergonomische Arbeitsgeräte

  • diverse Muskel-Trainingsgeräte

Nach Abschluss der Weiterbildung beraten und schulen Sie in der rückengerechten Gestaltung des privaten sowie beruflichen Umfelds. Als kompetenter Ansprechpartner werden Sie zur helfenden Anlaufstelle für Unternehmen und Menschen, die präventiv handeln wollen oder bereits von Rückenschmerzen geplagt sind.

Sichern Sie sich neues Einkommen, werden Sie Teil eines exklusiven Ergonomie-Expertennetzwerks und zeigen Sie Ihre Kompetenz nach außen mit dem Titel: Experte für Ergonomie und Rückengesundheit!

Das Autorenteam

Ihre Lerninhalte und Übungen wurden von namhaften Autoren sowie fachlichen Beratern in einem interdisziplinären Team zusammengestellt.

Ulrich Kuhnt

Sportwissenschaftler
Leiter und Inhaber der Rückenschule Hannover
Mitglied im Direktorium des Bundesverbandes deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. und Autor von Fachbüchern und Rückenschulkonzepten

Anne-Marie Glowienka

Gesundheits- und Demografiemanagement
Inhaberin der Firma hochForm
zertifizierte betriebliche Gesundheitsmanagerin, Ergo Phys Consult, autorisierte Prozessbegleiterin, Beraterin, Trainerin und Coach

Dr. phil. Dieter Breithecker

Sport- und Bewegungswissenschaftler, Experte für Verhältnis- / Verhaltensprävention, Gesunderhaltung, Ergonomie und Raum

Andreas Sperber

Physiotherapeut
Schwerpunkte: Manuelle Therapie, Gesundheitsförderung, Sportrehabilitation.
Referent für Manuelle Therapie beim ZÄN und der DAEM im Bereich der Gesundheitsmotivation.
Lehrkraft IHK im Bereich der Ergonomie

Dr. med. Martin Buchholz

Facharzt für Orthopädie und Chirurgie

Dr. phil. Heike Streicher

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheitssport und Public Health der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

Martin Vierl

medizinischer Experte

Hilfsmittel für Experten

Fachmagazine und Broschüren

  • Rückenwelt - Das Magazin der Aktion Gesunder Rücken e. V.  für Ihre Kursteilnehmer, für Vorträge, zum Auslegen usw.
    50 Stück pro Jahr kostenfrei! Einfach per E-Mail bestellen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
  • AGR aktuell - Interdisziplinäre Fachinformationen: Erscheinung halbjährig. Sie erhalten zwei mal im Jahr eine Ausgabe
    Tipp: Als Experte für Ergonomie und Rückengesundheit haben Sie die Möglichkeit, kostenfrei Beiträge einzureichen.
    Nehmen Sie dazu gern Kontakt mit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. auf
  • Broschüren "Muntermacher - Ausgleichsübungen und Bewegungsgeschichten" und "Gesundheitsrisiko Sitzen!?"

Öffentlichkeitsarbeit und Presseservice

  • Veröffentlichung Ihrer Kontaktdaten beim Experten-Vermittlungsportal und Zugang zum exklusiven geschützten Expertenbereich
  • Zugang zu unserem Presse-Service
  • Wir unterstützen Sie mit Material bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Die Inhalte können Sie für Veröffentlichungen von eigenen Medien, Ihre Internetseite usw. verwenden, aber auch an die örtliche Presse weiterleiten.
  • AGR-Vortragsset mit allen AGR Grafiken. Das Vortragsset kann Sie bei Vorträgen didaktisch begleiten.

Ihr Auftritt nach außen

  • Zertifikat und Logo "Experte/Expertin für Ergonomie und Rückengesundheit"
  • Repräsentatives Acrylglas-Schild (21 x 11 cm) mit Ihrem neuen Titel und Logo.
    Selbstkostenpreis: 15 Euro.

Das sagen Physiotherapeuten, Orthopäden und andere Experten

Kursbewertung

Das sagen Physiotherapeuten, Orthopäden
und andere Experten

Erfahrungsberichte langjähriger Teilnehmer

Meike Schögin
Physiotherapeutin,
Rückenschullehrerin

Hier Interview lesen...

AGR: Was hat Sie motiviert, die Ausbildung zur Expertin für Ergonomie und Rückengesundheit zu starten?

Meike Schögin: Motiviert hat mich meine wieder aufgenommene Tätigkeit als Rückenschullehrerin nach erneuter Ausbildung 2011. Daraufhin sah ich in meinen ersten Kursen zwar die Verbesserung des Rückenverhaltens in der Übungsstunde, jedoch gaben die Teilnehmer keine wirkliche Veränderung ihrer Schmerzsymptomatik an. In deren Umfeld, sprich Arbeitsstätte, zu Hause oder im Beruf blieb die gleiche Situation. "Welche Veränderungen sind zusätzlich nötig, ist das Hausaufgabenprogramm ausreichend?", fragte ich mich. Um diese Fragen zu beantworten, kam der Zeitpunkt für die Ausbildung zur Expertin für Ergonomie und Rückengesundheit, die 2012 folgte, genau richtig!

AGR: Welche Themen fanden Sie besonders spannend, interessant, praxisnah?

Meike Schögin: Besonders spannend fand ich den psychologischen Aspekt in der Rückenverhaltenstherapie. Nach meinen Erfahrungen in der Rückenschule und auch in der physiotherapeutischen Behandlung von Rückenpatienten in der Praxis, wird dieser Aspekt weiterhin einen bedeutenden Stellenwert einnehmen.
Die Vielzahl der Möglichkeiten, rückenfreundliches Verhalten zu erlernen, habe ich als interessant und praxisnah empfunden. Unterschiedliche didaktische Möglichkeiten, das Rückenverhalten praktisch zu vermitteln, sah ich als Bereicherung. Besonders die „Siggis“ für Tipps und Empfehlung mit ihrem kreativen Inhalt gaben eine Vielfalt von Ideen, einen Kundenkreis anzusprechen. Spontan fällt mir dazu die Aktion Schulranzen ein, wobei Kind und Eltern schon beim Kauf auf die Wichtigkeit einer ergonomischen Passform des Schulranzens hingewiesen werden. Ebenso gefällt mir der Brummicheck-Türaufhänger, dessen humorvolle Karikatur und die bekannte Wortwahl, sowie die praktische Anbringung des Aufhängers ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Nachhaltigkeit ist.

AGR: Wie können Sie Ihr Wissen im beruflichen Alltag anwenden und für wen?

Meike Schögin: Mein Wissen kann ich als Physiotherapeut in der Physiotherapiepraxis in jede Rückenkrankengymnastik einfließen lassen: Beginnend mit einer kleinen Hausaufgabe, je nach Beschwerdesymptomatik passend, dem Besprechen rückenfreundlichen Verhaltens bereits zu Anfang der Therapie bis hin zu den Verhältnissen, z. B. Arbeitsplatz, in dem sich der Patient häufig befindet. Versuche, den Patienten dort aufzusuchen, um ihn dort anzuleiten. Anleitungen und Tipps für ein kleines Training bekommt er bereits in der Behandlung. Auch in meinen Rückenschuleinheiten bietet die Verhältnisprävention einen festen Bestandteil. So werden neben dem Haushaltstraining, der Büroarbeitsplatz und das Auto besprochen und vor Ort geübt.

AGR: Wie reagieren Ihre Kunden auf die „Extraportion“ Ergonomie?

Meike Schögin: Überaus positiv! In der Rückenschule war die Mitarbeit zum Thema Haushalt anhand persönlicher Haushaltsgeräte großartig und amüsant zudem. Viele Tipps konnten gegenseitig ausgetauscht werden. Die „Extraportion“ Auto und Büroarbeitsplatz war sowohl für die berufliche als auch für die private Situation informativ und wurde dankbar aufgenommen. Ich fühlte bei den Teilnehmern ein gewisses Ankommen, dort ihr persönliches Rückenproblem mit angesprochen zu haben. Auch die Praxispatienten fühlen sich damit deutlicher wahrgenommen, das ganzheitliche Rundumdenken ergab überaus positive Rückmeldungen!

AGR: Was hat sich für Sie nach der Ausbildung geändert – welche Entscheidungen haben Sie für sich getroffen?

Meike Schögin: Geändert hat sich die Sichtweise zu der Rückenproblematik der Menschen. Ich kann als Physiotherapeut nicht den gesamten Menschen in seiner Statik ändern! Dagegen kann ich dazu beitragen, über das Bewusstmachen und Zeigen von Möglichkeiten, das Rückenverhalten und Verhältnis für einen gesunden Rücken zu ändern, um das Beschwerdebild zu verbessern und vielleicht sogar zu beheben. Damit möchte ich weiter am Ball bleiben und sehe auch in der Zunahme der bewegungswilligen Menschen in meiner Reha-Sportgruppe Rücken in unserem Fitnessstudio vor Ort, die deutlich ansteigende Zahl der Teilnehmer. Ich denke, es ist der richtige Weg!

AGR: Was könnte die AGR verbessern?

Meike Schögin: Der Rücken wird zunehmend mit den psychischen und physischen Problemen belastet, egal in welchem Alter. Deshalb sind viele kreative „Rückenköpfe“ gefragt. Vielleicht könnte die AGR individuell zugeschnittene Angebote für Firmen, Schulen, Kindergärten machen. Diese Schulungen könnten dann direkt vor Ort stattfinden. Da der Rücken einer ganzheitlichen Sichtweise bedarf, sollten möglichst viele „Ohren“ unterschiedlicher Berufsgruppen geöffnet werden. Auch gerade in den Schulen und Kindergärten zeigt sich nach meinen Erfahrungen ein deutlich ansteigendes Rückenproblem. Je früher dort die Aufklärung beginnt, desto nachhaltiger kann der Präventionserfolg sein.

Dr. PH Kristin Sauer
Physiotherapeutin

Hier Erfahrungsbericht lesen...

"Was ich in meinen 10 Jahren als AGR Expertin erlebt habe, wurde ich gefragt. Ehrlich gesagt, war mein erster Gedanke: So schnell sind 10 Jahre vergangen?! Insgesamt kann ich wirklich sagen, dass mich die AGR in dieser Zeit eng begleitet haben, auch während meiner überwiegend wissenschaftlichen Tätigkeit. Die betriebliche Gesundheitsförderung ist für mich ein wichtiges Thema, nicht nur, weil sie Teil der Gesundheitswissenschaften ist, sondern weil ich vor allem als Physiotherapeutin bei der Beratung von Patienten und Kollegen bisher unglaublich viele Inhalte aus dem Ergonomie-Ratgeber in die Praxis umsetzen konnte. Mittlerweile biete ich die Beratung zur gesundheitsförderlichen Gestaltung von Arbeitstätigkeit und -bedingungen sowie Maßnahmen zur Arbeitsplatzergonomie vermehrt auch in Unternehmen an. Die strukturierte und strategische Gestaltung von gesünderen PC- oder gewerblichen Arbeitsplätzen steht dabei im Mittelpunkt.

Die Inhalte des Lehrgangs haben mir in den letzten 10 Jahren eine Menge an Anwendungsmöglichkeiten geboten: sowohl für verschiedenste Arbeitsplätze als auch für das häusliche Umfeld. Sie sind dabei immer auf dem neuesten Stand. Bei Bedarf konnte ich auf Produktempfehlungen zurückgreifen, das Prinzip jedoch auch produktunabhängig vermitteln. Super finde ich auch, dass man das Zertifikat regelmäßig auffrischen „muss“, das ist ein echtes Qualitätsmerkmal und ganz ehrlich – die Mühe lohnt sich!

Die Arbeit als Expertin für Ergonomie und Rückengesundheit hat mich immer in der Möglichkeit unterstützt, freiberuflich und unabhängig tätig zu sein, das ist mir persönlich sehr wichtig. Zudem hat sie mich in den letzten Jahren mit sehr verschiedenen Menschen und spannenden Geschichten zusammen gebracht. Inzwischen bin ich fast nur noch freiberuflich tätig, sowohl in der Beratung als auch im Schreiben von medizinischen und wissenschaftlichen Texten."

Dr. PH Kristin Sauer
Medical Writing
Bremen

Mathias Wengert
Dipl.-Sportwissenschaftler, Gesundheitsmanager, Personal Trainer

Hier Erfahrungsbericht lesen...

"Wow - schon 10 Jahre Experte für Ergonomie und Rückengesundheit!

Seit 2007 ist der Dipl.-Sportwissenschaftler und Gesundheitsmanager nun schon Experte für Ergonomie und Rückengesundheit (vormals Referent für rückengerechte Verhältnisprävention) bei der AGR e.V.

Als Rückenschulleiter wollte er damals sein Wissen und Know-how in der ergonomischen Beratung gerade für Unternehmen vertiefen und ausweiten. Hinausgehend über die damaligen klassischen Rückenschulangebote in den Unternehmen und Kursen ist es sein Anspruch im präventiven Sinne nicht nur das Verhalten der Menschen, sondern ergänzend auch die Verhältnisse positiv rückengesund zu beeinflussen.

Mit seinem Unternehmen INBESTFORM® – Gesundheitsmanagement bringt er Menschen und Unternehmen im wahrsten Sinne des Wortes in Bestform. Neben Personal Training und Gesundheits-Coaching für Privatpersonen bietet er auch Unternehmen mit Firmenfitness und BGM-Consulting ganzheitliche Lösungen für mehr Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Seine Philosophie baut hierbei immer auf den 3 Elementen bewegt•sein, ernährt•sein und bewusst•sein auf. Gesundheit betrachtet er immer als einen Zustand völligen physichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und gestaltet er auch seine Beratungen und Coachings. So vermittelt er heute seine vielfältige und langjährige Erfahrung in „Business in Bestform“ - Kursen durch praktische Übungen aus der Rückengesundheit, Wirbelsäulengymnastik, Faszienfitness, Functional Training sowie Yoga- und Pilates-Elementen, aber auch durch ergonomische Beratungen und Screenings für gesundes Arbeiten sowie Vorträgen in Sinne der Verhältnisprävention.

In den 10 Jahren als Experte für Ergonomie und Rückengesundheit hat er bereits neben einzelnen Ergonomie Beratungen am Arbeitsplatz, Vorträgen und Workshops an Gesundheitstagen, den kompletten ergonomischen Umbau von Abteilungen begleitet. Beispielsweise in einem Unternehmen, in dem Zahnimplantate hergestellt, qualitätsmäßig geprüft und bearbeitet werden. Auf der Grundlage eines umfassenden Screenings für gesundes Arbeiten mit physischen und psychischen Gefährdungsbeurteilungen wurden zunächst die Arbeitsplätze und Mitarbeiter befragt und bewertet. Daraufhin wurden Empfehlungen zur Verhaltens- und Verhältnisanpassung gestaltet und auch mit dem Unternehmen entsprechend umgesetzt. Dies waren neben aktiven Bewegungs- und Ausgleichsübungen für die Mitarbeiter auch und vor allem die ergonomische Anpassung der Arbeitstischhöhen und passenden Stuhleinstellungen hierzu. Die Mitarbeiter können nun in besserer Haltung ihre Arbeit erledigen und klagen dadurch weniger über die im Vorfeld angegeben Schulter- und Nackenverspannungen, aber natürlich wurde darüber auch die Compliance für gesundes Verhalten am Arbeitsplatz verbessert.

Mit dem Screening Gesundes Arbeiten analysiert der AGR-Experte neben den physischen auch die psychischen Gefährdungen der einzelnen Mitarbeiter und entwickelt daraufhin individuelle, maßgeschneiderte Gestaltungsempfehlungen. Das Analysetool ist eine Mischung aus Beobachtung und persönlich geführtem Interview am Arbeitsplatz des Mitarbeiters und bietet natürlich durch den Outsiderinput eines externen Beraters sehr gute Möglichkeiten das Unternehmen betriebsgesundheitlich zu beraten.

Mit dem aktuellen Vortrag zum „Active Office“ oder „Sitzen- das neue Rauchen“ macht Mathias Wengert auf die kommenden gesundheitlichen Herausforderungen des täglichen Sitzmarathons in Unternehmen aufmerksam und vermittelt den Teilnehmern ein Körperbewusstsein, mit dem Rückenschmerzen in Zukunft kein Drama mehr sind.

Gemeinsam mit seiner Frau Dr. med. Julia Wengert bietet er auch ein ganzheitliches 3 Tage Gesundheitsseminar an, in dem es ebenso um die 3 Themenbereiche bewegt•sein, ernährt•sein und bewusst•sein geht. Über 15 Jahre Erfahrung in ganzheitlicher Medizin, Sportwissenschaft, Ernährung, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung packen die beiden in ein 3 Tage Seminar durch das die Teilnehmer in einer kleinen Gruppe mit maximal 14 Teilnehmern individuell das Beste für Ihre Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden herausholen können.

Mit Sicherheit gehen dem Experten für Ergonomie und Rückengesundheit in den nächsten 10 Jahren nicht die Themen aus, denn Gesundheit und Rückengesundheit wird sicher auch in Zukunft gefragt sein."

Mathias Wengert
INBESTFORM - Gesundheitsmanagement
Bietigheim-Bissingen

Manfred Bender
Ergotherapeut

Hier Erfahrungsbericht lesen...

"Mit 55 Jahren habe ich mich als Ergotherapeut selbständig gemacht und vor einigen Jahren meine zwei Praxen aus Altersgründen verkauft. Zwischenzeitlich habe ich mich zum Rückenschullehrer fortgebildet und die Ausbildung zum Experten für Ergonomie und Rückengesundheit durchlaufen und regelmäßig die Lizenz erneuert. Die hier gewonnenen Erkenntnisse konnte ich sowohl als Ergotherapeut in meinen beruflichen Alltag einbringen - z. B. habe ich an Elternabenden in Schulen, als auch bei Fortbildungen für Erzieherinnen mein Wissen als Experte einbringen können, als auch aktuell in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Fachübungsleiter für Rehasport im Bereich Neurologie und Orthopädie.

Dabei ist mir das AGR-Material immer eine sehr gute Hilfe und die Zeitschriften der AGR werden von den Teilnehmern immer gerne als Lektüre mitgenommen.

Wenn ich heute als Rentner im s. g. Unruhestand therapeutische Hilfsmittel entwickle und baue, kommen mir meine Kenntnisse als ehem. Werkzeugmacher und staatl. gepr. Kunstofftechniker zugute.

So habe ich z. B. ein besonderes Schaukelgerät hergestellt, mit dem Kinder besonders motorische Fähigkeiten wie z.B. Koordination, Ausdauer, Gleichgewicht etc. trainieren können. Bedingt durch den hohen Aufforderungscharakter bekommen die Kinder Lust auf neue Bewegungserfahrungen...! Das Gerät nenne ich Bepo (Bender Pony) und habe es als Gebrauchsmuster angemeldet. Es ist unter Bepo Therapferd Manfred Bender bei Youtube in Aktion zu sehen. Gerne würde ich damit in "Serie" gehen und es zusammen mit Flüchtlingen, die ich ehrenamtlich betreue, produzieren.

Rückblickend sind mir besonders die Fortbildungen mit Frau Hildegard Schmidt in Erinnerung. Diese besonderen Stunden haben mir den Blick neu geöffnet für die Sicherheit am Arbeitsplatz und die Notwendigkeit der Neugestaltung von Arbeitsplätzen bzgl. rückengerechter Verhältnisprävention. Dieses Wissen gebe ich gerne bei jeder Gelegenheit im Alltag, beim Sport, in persönlichen Gesprächen mit Firmeninhabern, Mitarbeitern in Behindertenwerkstätten etc. weiter."

Manfred Bender
Ergotherapeut

Michael Stehr
Diplom Sportwissenschaftler

Hier Erfahrungsbericht lesen...

"Nach zehn Jahren meiner Tätigkeit als Experte für Ergonomie und Rückengesundheit muss ich feststellen, dass die Rückenproblematik aktueller ist denn je.

Sie begegnet mir in jedem Tätigkeitsbereich, in dem ich heute arbeite; sei es als Dozent im bib International College, als Seminarleiter im Bereich Anti-Stress, Fitness und Arbeitsplatzergonomie, als Gesundheitscoach oder Personal Trainer. Das Thema Rücken ist allgegenwärtig.

In meiner Tätigkeit als Dozent im Fach Sport/Gesundheitsförderung führte ich unter den recht jungen Studenten eine Umfrage durch, wie lange diese täglich sitzen. Dabei kam heraus, dass viele meiner Schüler bis zu 14 Stunden am Tag im Sitzen verbringen. Sicherlich kein Sonderfall.

Hier sind mögliche Rückenprobleme vorprogrammiert, zumal die Sitzhaltung in der Regel auch nicht der Referenzposition entspricht.

Entgegen meinen anfänglichen Erwartungen interessieren sich die Jugendlichen allgemein jedoch sehr für das Thema Prävention. Die Umsetzung der Theorie in die Praxis erweist sich dagegen schon als etwas schwieriger. Dies gelingt jedoch, wenn ein persönlicher Bezug hergestellt wird und die Maßnahmen recht einfach umzusetzen sind.

Um nachhaltige Effekte zu erzielen, muss sich eine intrinsische Motivation entwickeln. Dass dies gelingen kann, zeigt sich an Gesprächen mit ehemaligen Studierenden. Wenn diese erzählen, dass der Unterricht ausschlaggebend dafür war, dass die Ernährung umgestellt, regelmäßig Sport getrieben oder insbesondere die Rückenprobleme deutlich weniger geworden sind, dann macht mir mein Beruf noch mehr Spaß.

Auch in meinen Seminaren zum Thema Stress und Entspannung werde ich immer wieder auf Rückenprobleme angesprochen. Viele Mitarbeiter zeigen sehr hohe Motivation, etwas für sich zu tun.

Ich bin überzeugt, dass diese Motivation abhängig ist von der Unterstützung der betrieblichen Führungsebene. Eine klassische Win-win-Situation, denn auch die Führungsebene profitiert. Es werden nicht nur Krankenstände reduziert. Wenn ein Chef seinen Mitarbeitern Ressourcen zur Verfügung stellt, um beispielsweise an gesundheitsorientierten Seminaren teilnehmen zu können, erhöht sich die Bereitschaft der Mitarbeiter, für oder in dem Betrieb aktiv zu werden.
Noch effektiver ist es, wenn die Führungskräfte durch eigene Teilnahmen an den Seminaren die Wertschätzung für das Thema unterstreichen.

Und auch bei meinen Personal-Training-Kunden sind Rückenschmerzen ein oft genannter Grund für die Aufnahme eines Trainingsprogramms. Durch die 1:1-Betreuung beim Personal Training kann ich gezielt auf individuelle Bedingungen reagieren. Hier zeigt, dass gezielte körperliche Übungen – egal wie alt man ist – immer einen positiven Effekt haben.

Auch wenn die Effekte für einen Außenstehenden noch so banal klingen, bedeuten sie für den Trainierenden oft eine Steigerung der Lebensqualität und des Wohlbefindens.

Es ist schön, Menschen diesbezüglich helfen zu können."

vitalarbeit
Michael Stehr
Paderborn

Fabienne Hackler-Feil
Yoga and more by fabienne

Hier Erfahrungsbericht lesen...

"Seit vielen Jahren führt mich mein Anspruch, das Thema „Rückengesundheit am Arbeitsplatz“ in große und mittelständische Betriebe zu etablieren, immer wieder zur Reflexion. Wie kann ich beides kombinieren und wo gibt es Symbiosen, die sich miteinander verknüpfen lassen? Langjährige Erfahrungen im Bereich ergonomische Arbeitsplatzgestaltung und mein fundiertes Wissen im Bereich Yoga und Meditation sollen ineinander übergehen und sich in jeden Büroalltag integrieren lassen. Neben der ergonomischen Beratung und beispielsweise der aktiven Mittagspause bedarf es auch immer mehr im Bereich der Stressreduktion zu agieren.

Hier setzt Yoga an. Ein Beispiel meiner Idee: Lange Bildschirmprozesse fordern ein Höchstmaß an Anstrengung für die Augen und führen zu Spannungskopfschmerzen.

Die Augen einen Moment zu schließen und bewusst der Atmung zu lauschen, ist ein erster Ansatz. Wer tiefer eintauchen möchte, kann der Atmung immer mehr Raum geben. Beginnen Sie, die Atmung zu verlängern. Spüren Sie, wie Ihre Atmung mehr Fülle bekommt und bis in den Unterbauch strömt und alles mit Sauerstoff und frischer Energie gefüllt wird. Schicken Sie mit jedem Ausatmen alle Gedanken des Alltags, alles Schwere, alles was Sie stört nach draußen. Kommen Sie an und genießen die Fülle der Atmung. Direkt am Arbeitsplatz oder sogar am offenen Fenster praktiziert, bedarf diese Übung einen nur kleinen Zeitaufwand, reguliert sofort unserem Puls und Blutdruck und entspannt den Unterkiefer, das Kiefergelenk, den Nacken und den Schulterbereich.

Zehn Jahre bin ich nun schon Expertin im Bereich Ergonomie am Arbeitsplatz. Vielen Dank an die AGR für die Unterstützung! Ich freue mich auf weitere erfolgreiche gemeinsame Jahre."

Fabienne Hackler-Feil
Yoga and more by fabienne

Sie haben noch Fragen? Wir beraten Sie perönlich!
Rufen Sie uns an 04761/926 358 0 oder schreiben Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.!

Das könnte Sie auch interessieren